Die sechs Bronzeglocken bilden ein stimmungsvolles Geläut. Wir erleben hier den Beginn eines Glockenkonzertes: Es eröffnet die Ludgerusglocke (a1), es folgt die Augustinusglocke (g1), die Piusglocke (e1), die Antoniusglocke (c1), dann setzt die kleine Engelglocke (h1) ein; als letzte erklingt die große Marienglocke (a0). Diese mächtige Glocke wiegt ca. 3500 kg und hat eine halbe Minute Vorlauf bis zum ersten Anschlag.

Vision: Das bestehende Geläut wurde um die neu gegossene Franziskus-Glocke (ca. 8000 kg) ergänzt, die jetzt vor dem Hauptportal hängt. Es entsteht eine neue Kultur des Läutens in der Stadt. An bestimmten Tagen werden "Glockenkonzerte" durchgeführt.

In enger thematischer Beziehung mit dem St. Franziskus-Zentrum wurden neue Märkte in Gescher installiert: Im Frühjahr während der Obstblüte lädt der Blüten-Markt Besucher von Nah und Fern zu einem Staudenmarkt in die Innenstadt ein. Es kommen Blumenhändler mit speziellen Pflanzensortimenten; beispielsweise haben sich einige Gärtnereien auf Glockenblumen(!) spezialisiert. Die privaten Gärten am Heckenpättken und die Gärten in der Nähe um die Einrichtung öffnen sich für die Besucher und bieten Kaffee und Kuchen an. Anfang Oktober (2.10. Erntedank; 4.10. Gedenktag des Franziskus) wird ein herbstlicher Franziskus-Markt veranstaltet. Auch Haustiere werden hier angeboten.

Die Märkte klingen jeweils aus (statt mit sonst üblichem Feuerwerk o.ä.) mit einem festlichen Glockengeläut. Dabei entwickelt sich die neue Franziskus-Glocke zu einer echten Publikumsattraktion.